Tipps und Tricks

Apfelmus - wunderbar wandelbar

27. 10. 2014 Tipps und Tricks von ausLeidenschaft

Wie mit wenig Aufwand Geschmack und Farbe ins Apfelmus gezaubert werden können.

Äpfel sind bekanntlich sehr vielfältig verarbeitbar - das lädt ein zum Experimentieren! Hier einige Anregungen:


Varianten zur Veränderung des Geschmacks

  • Zum Kochen der Apfelschnitze können an Stelle von Wasser und Zitronensaft beispielsweise Apfel- oder Orangensaft verwendet werden.
  • Eine weitere geschmackliche Abänderung ergibt sich durch das Beifügen von Birnel, Honig oder Sirup als Süssungsmittel.
  • Ebenfalls erfrischend anders schmeckt das Apfelmus, wenn gleichzeitig eine Birne, eine Quitte oder wenige Brombeeren oder Himbeeren mitgekocht werden.
  • Die Zugabe von Gewürzen ergänzt und betont das Aroma und steigert die Geschmacksfülle. Besonders feiner Duft entsteht durch das Beimischen von Zimt, Vanille, Nelken, Muskat, Kardamom, Anis oder Lebkuchengewürz. Wer mehr wagt, probiert's zur Abwechslung mit frischem geriebenem Ingwer oder Chili.
  • Auch abgeriebene Schalen von Zitronen, Orangen oder Limetten unterstützen die Aromalbildung.


Möglichkeiten zum Spielen mit Farbtönen

Apfelsorten mit niedrigem Säuregehalt ergeben Apfelmus in tristen Farben. Durch die Zugabe von Zitronensaft kann dem wirkungsvoll vorgebeugt werden. Bei rotschaligen Äpfeln kann eine rötliche Färbung des Mus durch das Mitkochen der Schale erreicht werden. Allerdings sollten die Schalenresten nach dem Passieren ausgesiebt werden, da sie nach dem Kochen keine ansprechende Farbe mehr aufweisen.

Besonders erfrischend klare Farbtöne ergeben sich, wenn dem Apfelmus folgende Lebensmittel beigegeben werden:

  • Karkadenblüten (Hibiskus), Goldmelissenblüten, gemahlene Hagebutten (Blüten und Hagebutten in Teefiltern kurz mitkochen)
  • Sirup aus Holunderbeeren, Himbeeren oder Granatapfel


Beispiele (von links): Mus aus rotschaligen Äpfeln, gefärbt mit Goldmelissenblüten, gekocht mit Zitronensaft, gefärbt mit Hagebuttentee, gefärbt mit Holunderbeerensirup



Soll das Mus dicker oder etwas dünner sein?

Je nach Verwendung und Vorlieben können auch hier weitere Effekte erzielt werden. Ist das Fruchtfleisch beim Kochvorgang vollständig zerfallen (sortenabhängig), kann das Mus vor dem Servieren lediglich mit einem Schwingbesen aufgerührt werden.

Bei jeder weiteren Verarbeitung (Passevite, Pürierstab) wird das Apfelmus zwar feiner, aber auch dünnflüssiger. Hier besteht die Möglichkeit, die Masse durch die Zugabe von Dörrfrüchten wieder etwas einzudicken. Dazu können z.B. Rosinen oder in Stücke geschnittene Aprikosen dem noch heissen Mus beigefügt werden.



Abschliessend empfehle ich euch gerne meine Lieblingskombination zum Ausprobieren:


Apfelmus mit Vanille, Brombeeren und getrockneten Aprikosen

Die Äpfel samt Schale zusammen mit ein paar Brombeeren (aus dem Tiefkühler), Zitronensaft und Vanille aufkochen, pürieren und durch ein Sieb streichen. Ein paar in Stücke geschnittene Aprikosen in das noch heisse Mus geben und langsam erkalten lassen.


Ich bin sicher, dass diese Kombination auch bei euren Liebsten gut ankommen wird!




Kommentare
Rimimaja3. 11. 2014
10:00
Rimimaja

Apfelmus mit Vanille und getrockneten Aprikosen, welch super Rezept

meinstoffgarten30. 10. 2014
13:06
meinstoffgarten

Mmmmhhh, das tönt aber gluschtig. Werde ich sicher ausprobieren!!

MillaKarlotta29. 10. 2014
16:50
MillaKarlotta

Apfelmus mit Goldmelisse - mmmmh :)

ausLeidenschaft28. 10. 2014
19:14
ausLeidenschaft

Herzlichen Dank! Ich war selber gerade erstaunt, dass sich damit eine ganze Seite füllen lässt! ;-)

strickARTspitze28. 10. 2014
19:05
strickARTspitze

Super Ideen! Wie immer! ;-)

orelie28. 10. 2014
16:33
orelie

Ja sieht anmächelig aus ;-)

Linnea28. 10. 2014
15:45
Linnea

Wow, das sieht lecker aus! Die Variante mit den Beeren ist super!

Nur angemeldete Anwender können einen Kommentar schreiben.