Zu Besuch bei

Zu Besuch bei «pfistermodern»

21. 8. 2018 Zu Besuch bei von ansalia.ch

Endlich hat es geklappt: das Interview mit Margret von «pfistermodern»! Ich kenne Margret schon länger, wir haben uns bei einem Koffermarkt kennengelernt und sind uns immer wieder bei verschiedenen Veranstaltungen begegnet, wie zum Beispiel im letzten November beim Pop-Up Market in Zürich. Wenn ich Margret mit einem Satz beschreiben muss, dann kommt mir folgendes in den Sinn: Eine Frau in Bewegung!

Margret kommt ursprünglich aus Österreich, wohnt im Zürcher Oberland, ist verheiratet und Mutter von zwei erwachsenen Söhnen.

Margret was hast Du ursprünglich gelernt?

Ich bin in Vorarlberg aufgewachsen. Meine Familie hatte eine Pension und vermietete freie Zimmer an Gäste - unser Haus war immer voll! In unserem Heim war Gastfreundschaft selbstverständlich und wahrscheinlich ist das der Grund, dass ich als junge Frau im Gastgewerbe gelandet bin. Ich habe jahrelang in verschiedenen Tourismusgebieten in Österreich und der Schweiz gearbeitet, die Arbeit hat mir Spass gemacht und so habe ich auch meinen Mann kennengelernt. Ich bin neugierig, offen und gehe auf die Leute zu. Ich bin eine Macherin!

Wie ging es dann weiter?

Als wir eine Familie gegründet haben, habe ich mich nach der Familie orientiert. Nach 11 Jahren Mutter zu sein habe ich wieder angefangen Teilzeit zu arbeiten.

Wer hat Dir das Handwerk beigebracht?

Meine Mutter war begnadete Kunststrickerin. Heute frage ich mich, wann sie überhaupt Zeit dafür hatte. Eine Grossfamilie, immer ein volles Haus mit Gästen und noch Handarbeiten dazu. Beeindruckend! Handarbeiten war mein Lieblingsfach und ich hatte das Glück, dass mich meine Handarbeitslehrerin immer gefördert und darin unterstützt hat. Vor allem das Nähen hat es mir angetan. Als die Kinder noch klein waren, habe ich für sie gestrickt. Ich habe auch eine Strickmaschine besessen. Irgendwann haben meine Jungs gesagt, dass ein genähtes Sweatshirt viel cooler wäre. So habe ich wieder angefangen zu nähen. Meine Nachbarin war eine Handarbeitslehrerin und wenn ich beim Nähen nicht mehr weiter wusste, hat sie mir geholfen. Ich habe mich auch weitergebildet und habe verschiedene Designer Nähkurse besucht.

Deine Taschen sind einmalig...

Ich habe zuerst mit Kinderkleidern angefangen. Mit der Zeit habe ich bemerkt, dass dasAngebot an Kindersachen sehr gross ist und ich wollte etwas anderes ausprobieren. Angefangen hat es damit, dass ich auf der Suche nach einer silbrigen Tasche war. Ich war überzeugt, dass ich die Tasche bestimmt in Mallorca finde, wo wir unsere nächsten Ferien geplant haben. Die Tasche habe ich dort aber nicht gefunden, und so habe ich mich entschieden, selbst eine zu nähen. Die Tasche ist mir sehr gut gelungen und ich habe viele Komplimente erhalten. Das war der Anfang von meiner neuen grossen Leidenschaft – die Taschen!

Man sagt eine Frau kann nie genug Taschen haben...

Ich besitze viele Handtaschen, passend zu Kleidung und Schuhen. Mir gefallen originelle, auffällige Taschen. Ich arbeite gern mit Farben und Applikationen. Meine Taschen sind für selbstbewusste Frauen mit Charakter bestimmt. Sie sind so speziell, dass sie entweder sofort gefallen oder überhaupt nicht!

Wie entsteht eine Tasche und wie lange dauert es, bis sie fertig ist?

Ich bin immer auf der Suche nach spannenden Materialien. Ich kaufe schöne Stoffe meistens auf Reisen, ich habe Kontakt zu Inneneinrichtungsgeschäften oder finde etwas in einem Stoffladen in der Region. Mein Fundus ist mittlerweile sehr gross!

Mit Nähen fange ich erst dann an, wenn ich Musse, Zeit und eine Farbkombination im Kopf haben. Für eine Tasche benötige ich mindestens 4 Stunden.

Was für Materialien verwendest Du für Deine Taschen?

Originelle Stoffe aus der ganzen Welt, Jeansstoff, alte Militärstoffe und Lederriemen aus alten Militärrücksäcken. Diese sind sehr beliebt und machen Tasche einmalig. Die Riemen sind mindestens 60 Jahre alt und müssen zuerst gewaschen und präpariert werden.

Am Anfang habe ich vor allem Ledertaschen genäht. Ich habe sogar eine Nähmaschine für Leder zu Hause. Jetzt verwende ich meisten Näh- oder Deko-Stoffe, damit die Taschen nicht zu schwer sind. Ich arbeite gerne mit speziellen, auffälligen Applikationen und verwende keinen Plastik.

Wo verkaufst Du Deine Taschen?

Meine Taschen muss man anfassen und anprobieren. Aus diesem Grund gehe ich viel auf Design- und Koffermärkte. Meine Taschen sind Liebhaberobjekte. Die Taschen verkaufen sich je nach Region und Kundschaft unterschiedlich. Ich habe immer das ganze Sortiment dabei (zur Zeit sind das ca. 30 Taschen), damit meine Kunden eine grosse Auswahl haben. Mein nächster Markt bei welchem ich ausstelle ist der Pop-Up Market an der ZOM im Zürich Oberland.

Online verkaufe ich schon seit bald 6 Jahren bei ansalia.ch.

Wo suchst Du nach den Inspirationen?

Meine Stoffe inspirieren mich und ab und zu schaue ich bei Pinterest und Etsy vorbei und sehe was jetzt „IN“ ist. Momentan habe ich eine Frida-Phase. Diese Frau fasziniert mich, ich habe mir den Film über ihr Leben angeschaut. So sind ein paar Taschen-Einzelstücke mit dem Frida-Motiv entstanden.

Deine Hobbies

Früher bin ich gerne Ski gefahren. Jetzt reise ich sehr gern, lese spannende Krimis und liebe es Gäste zu bekochen.

Dein Traum

Ich wollte als Kind Innendekorateurin oder Dolmetscherin werden. Es musste etwas mit Handwerk oder mit Sprachen zu tun haben. Mein Leben hat mir etwas anderes gebracht. Ein Teil meines Traums ist aber in Erfüllung gegangen: Ich bin vor ein paar Jahren allein für 5 Wochen nach San Francisco gereist, um mein Englisch zu verbessern. Es war eine tolle Zeit! Ich bin aber ganz glücklich, wenn ich weiterhin meine eigenen Taschen designen und verkaufen kann. Eine zufriedene Kundin ist Gold wert!

Was gefällt Dir auf ansalia und welche sind Deine Lieblingsshops?

Ich bin vor allem kreativ, der Computer ist nicht mein Ding. Ich schätze deshalb sehr, dass ansalia sehr anwenderfreundlich ist. Ich bin fast von Anfang an dabei und ich finde es sehr gut, dass ansalia sich immer weiter entwickelt und immer in Bewegung ist - wie ich :-). Meine Lieblingsshops sind: puravida, Kehrwand und La Bohème.

Liebe Margret, wir hatten einen schönen Vormittag miteinander verbracht und viel gelacht. Margret hatte Recht, man muss sich in Ihre Taschen verlieben und genau das ist mir passiert! Ich bin jetzt auch stolze Besitzerin von einer einmaligen Tasche von Margret. Sie hat wunderschöne Applikationen und ist meine neue Yoga- und Pilates-Tasche.

Margret, ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg, schön dass es Dich und Deine Taschen gibt!

Andrea vom ansalia-Team

Kommentare
pfistermodern18. 9. 2018
11:32
pfistermodern

Meine Lieben, herzlichen Dank für das tolle Feedback von euch. Kreative Grüsse Margret

Naturhandwerk5. 9. 2018
18:01
Naturhandwerk

Wunderschöne Taschen, eine Super-Frau und ein ganz toller Beitrag! Vielen Dank!

La Bohème28. 8. 2018
18:07
La Bohème

Wieder ein spannendes Interview, vielen Dank dafür! Liebe Margret, mir gefallen deine Taschen auch sehr gut. Ich finde es toll, dass du in verschiedenen Stilrichtungen arbeitest und die Idee mit den Lederriemen finde super. Mir gefallen vorallem deine Taschen mit den bunten Stickereien sehr gut und, als Fan, natürlich deine Frida Kahlo Taschen. Es freut mich sehr, dass mein Shop zu deinen Lieblingsshops gehört. Das ist ein grosses Kompliment für mich. Ich wünsche dir weiterhin vielen Erfolg und alles Gute für dich, Mélanie

strickARTspitze23. 8. 2018
19:40
strickARTspitze

Auch ich besitze eine kleine Clutch von pfistermodern! Ich bewahre dort alle meine Häkelnadeln auf! Leider darf ich wegen chronischer Nacken- und Kieferverspannungen keine grosse schwere Tasche einseitig tragen, ausser es ist eine Tasche, die ich mit langem, breiten und weichem Schulterriemen übers Kreuz tragen kann. Darum kommen Shopper für mich nicht in Frage, was sehr schade ist. Die Taschen würden mir sonst vom Stil her sehr gut gefallen. Schöner Einblick in deine Arbeit. Viel Erfolg!

pfistermodern23. 8. 2018
12:49
pfistermodern

Herzlichen Dank für die netten Worte zu meinem Schaffen. L.G. Margret

Jollyknits23. 8. 2018
11:05
Jollyknits

Sehr schönes Interview und noch schönere Taschen die ich schon seit längerem bewundere. Wer weiss vielleicht laufen wir uns mal bei einem der vielen Märkte über den Weg und ich denke dass ich dann auch nicht wiederstehen kann ;-). Weiterhin viel Erfolg ! Herzlichst Jolanda

Kehrwand22. 8. 2018
21:10
Kehrwand

Ich freue mich riesig darüber das Dir mein Shop gefällt! Vielen Dank. U N D ich bin gerade sehr verliebt in die Schwarzweisse Tasche mit dem Frida-Bild.

Nur angemeldete Anwender können einen Kommentar schreiben.