Kürzlich entdeckt

Silberschmuck selber machen

3. 6. 2013 Kürzlich entdeckt von ansalia.ch

Silberschmuck Kurs bei "LiebDings"

Wir vom ansalia.ch Team, Andrea Sigrist und Sonja Heinz, hatten die Möglichkeit einen tollen Silberschmuck Kurs bei unserer Produzentin Franziska Wild-Kälin zu besuchen. Sie bietet unter dem Namen "LiebDings" ihre Kurse und Produkte auf ansalia.ch an. Da Davos für uns Frauen leider etwas weit weg ist, war Franziska so flexibel, diesen Kurs bei einer von uns zu Hause zu machen, was wir natürlich alle sehr geschätzt haben.




Nun möchten wir Euch in diesem "Zu Besuch bei..." von diesem tollen Tag erzählen und einen Einblick in das Werken mit diesem Material zeigen. 

Um 9 Uhr haben wir uns mit zwei weiteren Frauen getroffen. Bei einem ersten Kaffee hat uns Franziska die wichtigsten Informationen gesagt. Und natürlich hat sie auch gleich ein paar Beispiele gezeigt, was so alles an diesem Tag machbar ist:

Inspiriert von diesen tollen Stücken haben wir uns dann mal an den "Werkbank" gesetzt:


Alles war schön vorbereitet und alle nötigen Werkzeuge lagen griffbereit. Nun nahm uns aber alle Wunder, wie eigentlich dieses Material, mit dem wir unsere Kunstwerke fertigen werden, aussieht:

Sieht so aus wie grauer Fimo. Wirkt auf den ersten Blick sehr unspektakulär, oder??? 

Es nennt sich Art Clay Silver und ist Silbermaterial in Tonform. Noch sind wir alle etwas skeptisch, ob auch wir aus diesem Material was zaubern können...

Art Clay Silver ist eine Modelliermasse aus extrem feinen Silberpartikeln, verbunden mit Wasser und Trägerstoffen. Gut verschlossen ist es in 20g Säckchen erhältlich. Das weiche Material ist gut von Hand oder mit verschiedensten Formen modellierbar. Die Handhabung erinnert sehr an die Arbeit mit Ton. 

Da das Material sehr schnell trocknet, ist es von Vorteil, wenn man sich alle nötigen Hilfsmittel bereit legt, bzw. sich schon vor Anfang der Arbeit überlegt, welche Schritte nötig und sinnvoll sind. 

Alle 4 Frauen haben sich als erstes für einen Ring entschieden, wobei es bei unseren Modellen einige Vorarbeit brauchte:

  

Ganz viele kleine Kügelchen mussten gerollt werden...

  

...und viele kleine Stäbchen geformt. 

Anschliessend wurden diese filigranen Einzelstücke auf einen zuvor modeliierten Grundring befestigt. Die Ringgrösse wurde vorher mit einem Ringmesser ausgemessen und ca. 1 1/2 Grössen dazu gerechnet, da beim Brennen das Kunstwerk "schrumpft".


  

Ohne Pinzette ging gar nichts...

Das Material braucht nun noch Zeit um ganz zu trocknen. 

Diese Zeit nutzten wir, um uns bei einem feinen Thai-Curry zu stärken (nochmals ganz lieben Dank an die gute Köchin Katrin) und uns wieder voller Elan auf den nun geplanten Ohrschmuck zu stürzen. 


Während dem nun auch der Ohrschmuck trocknete, konnten wir uns ans Brennen unserer Ringe wagen. Durch das Brennen verdampfen die Trägerstoffe und zurück bleibt 99,9 % Feinsilber.


Franziska nimmt dazu einen einfachen Campinggasbrenner, mit welchem man nun die Kunststücke gleichmäßig erhitzt. Dies dauert bei einem Ring gut und gerne 5-10 Minuten. Ganz zum Schluss wird das Stück richtig glühend-orange, nun weiss man, dass der chemische Vorgang vom Verbrennen zu Ende ist. Das Schmuckstück wird nun zum Abkühlen in ein Glas Wasser getaucht und sieht dann so aus:

  

Immer noch weiss und von Silber ist noch kaum was zu sehen....

Aber die Arbeit ist auch noch nicht beendet, nun beginnt das Putzen und Pollieren, mit Hilfe von Stahlbürsten und Dremel.


Damit anschliessend die Kunstwerke so richtig schön glänzen:


Unsere Ausbeute:

Voller Stolz stiessen wir auf unsere Kunstwerke an und gingen glücklich und zufrieden nach Hause mit mindestens 1001 Idee, was man aus diesem faszinierenden Material noch alles kreieren kann. 

Liebe Franziska, nochmals ganz lieben Dank für diesen einmaligen Tag!

ansalia.ch Team mit Katrin und Kathrin

Und übrigens bietet "LiebDings" im August einen weiter Silberschmuck Kurs an. Mehr Informationen finden Sie hier.

Kommentare

Nur angemeldete Anwender können einen Kommentar schreiben.