Kürzlich entdeckt

Die Klöpplerinnen von Zweidlen

9. 12. 2012 Kürzlich entdeckt von ansalia.ch

Das Team von ansalia.ch hat Anfang Dezember Mathilde und Vreni, die beiden Fachfrauen für’s Klöppeln, in Zweidlen getroffen. Beide haben eine Ausbildung der Vereinigung der Schweizerischen Spitzenmacherinnen absolviert und sind begeisterte Kursleiterinnen für's Klöppeln. 

Die beiden Klöpplerinnen betreiben zudem einen Shop in Zweidlen (offen immer am ersten Mittwoch im Monat, aber man kann auch telefonisch Material bestellen), wo man alles zum Thema Klöppeln bekommt. Klöppelkissen (produzieren sie selber!), Garn, Klöppel, Stoffe, Bücher, Glasperlen und anderes Zubehör. Es gibt nur 3 Shops dieser Art in der Schweiz, ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall!

dsc-4028.jpg 

Woher kommt die Technik des Klöppelns?

Klöppeln war in ganz Europa verbreitet, die Technik kommt ursprünglich aus Italien aber die eigentliche Hochburg war Belgien,. Die Technik erlebte im 19. Jahrhundert einen grossen Aufschwung, bevor Spitze maschinell produziert wurde.

dsc-4021.jpg

Wie ist die komplizierte Technik entstanden?

Das Klöppeln hat sich vom Weben entwickelt. Man wollte Webresten verarbeiten und es ist eine Mischtechnik  von Weben und Flechten.

Je nach Region hat sich die Technik unterschiedlich entwickelt. In Osteuropa hat man z.B. runde Klöppelkissen (geeignet für kleinere Sachen) und im Westen flache Klöppelkissen (für breitere Spitzen) benutzt.

Verbände in verschiedenen Ländern organisieren heute Kongresse, wo man sich austauschen kann, neue Techniken lernt und neue Muster erkundet.

dsc-4046-2.jpg

 

Und wie wichtig war klöppeln in der Schweiz? 

Die Schweiz hat auch eine lange Tradition im Klöppeln, die bekannteste Gebiete sind: Lauterbrunnen (BE), Steckborn und Neuenburg/Freiburg.

Seit Mitte der 70er Jahren erlebt das Klöppeln wieder einen Aufschwung, auch in der Schweiz.

 dsc-4019.jpg   dsc-4016.jpg

 

Was fasziniert Euch am Klöppeln?

Es handelt sich um eine sehr interessante Technik, die nicht so verbreitet ist. Man muss sich sehr konzentrieren, sie fordert eine gewisse Geschicklichkeit und ist sehr zeitintensiv. Für diese schwarze Kette braucht man ca. 13 Stunden

  dsc-3995.jpg

Aber wenn man einmal angefangen hat, kann man nicht mehr aufhören! Und Spitze ist sehr trendy, man kann eigentlich alles klöppeln, z.B. Tischdeckchen, Schmuck, modische Accessoires, Wohndekoration usw.

Woher habt Ihr Eure Inspirationen?

Jedes Jahr findet in Deutschland während einer Woche ein Kongress für Klöpplerinnen statt. Dort kann man Weiterbildungskurse besuchen, sich mit anderen Klöpplerinnen aus der ganzen Welt austauschen und Kontakte knüpfen. Daneben gibt es weitere Messen und Ausstellungen die einen zu neuen Ideen anregen.

dsc-4025.jpg

Mathilda und Vreni, was macht Ihr am liebsten?

Am liebsten rekonstruieren wir alte Muster und entwickeln daraus neue Motive.

dsc-4005-1.jpg 

Das ist der sogenannte Klöppelbrief (eine gezeichnete Anleitung) mit dem Ergebnis rechts.

Wo kann man klöppeln lernen?

Mathilde und Vreni geben ca. 5 Kurse im Jahr, jeweils 6 Nachmittage à 2.5 Stunden – die Kurse sind immer ausgebucht! Die Kurse sind gemischt von Anfängern bis Fortgeschrittene. Es ist eine gute Motivation für Anfänger, die sich von den Fortgeschrittenen inspirieren lassen können. 

dsc-4011.jpg

Was braucht man um Klöppeln zu lernen?

Wenn das Interesse da ist, braucht es vor allem Zeit! Um die Grundmuster zu lernen braucht es Geduld und Übung. Und das Material (Klöppel, Garn und Klöppelkissen) gibt es natürlich im Laden von Mathilde und Vreni!

dsc-4033.jpg

Kann man klöppeln beim Fernsehen?

Beide lachen: Klöppeln kann man nur bei einem Fussballmatch oder einem Autorennen!

 dsc-4050.jpg

Andrea vom ansalia.ch-Team hat selbst vor kurzem angefangen zu klöppeln, wie ist es für Dich?

Ich bin Anfängerin und besuche zur Zeit einen Kurs bei Mathilde. Ich lernte bis jetzt die Grundmuster – und noch mache ich nur Buchzeichen...

Für mich ist es eine sehr schöne meditative Arbeit, bei welcher man sich konzentrieren muss aber auch gut entspannen kann. Und das Ergebnis macht einem grosse Freude!

Und mit etwas Übung kann man lässige, einmalige Accessoires machen. Im Januar habe ich vor, eine Kette zu klöppeln. Wenn’s gelingt, zeige ich dann das Ergebnis im Facebook!

 

Kommentare
bisous9. 1. 2018
17:17
bisous

Wie finde ich diese Frauen, ich interessiere mich für einen Kurs. Im Netz habe ich leider nichts gefunden. Danke für jeden Hinweis.

runO10. 12. 2012
09:35
runO

Die Klöppelfrauen sind mir bekannt und sie leisten wirklich Grosses. Leider hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen: Das Dorf heisst ZWEIDLEN, nicht Zweideln...

Nur angemeldete Anwender können einen Kommentar schreiben.