Richtige Preiskalkulation?

20. 1. 2015 Blogs von beasallerlei

Sei bald 25 Jahren bin ich nun, immer noch Hobby mässig, mit selbst hergestellten Produkten überwiegend auf kleinen Dorfmärkten unterwegs! (Ich habe nie von dem gelebt und möchte es auch nicht!)

So beschäftige ich  mich also schon längere Zeit mit all den Fragen, rund um den Produktepreis!

 Somit auch mit den wichtigsten Fragen:

  • Was darf ich Verlangen?
  • Was kann ich Verlangen?
  • Was muss ich Verlangen?
  • Was wird Bezahlt?
  • Was verdiene ich?
  • Was bleibt am Ende übrig? (um wieder in Material zu Investieren)

Und immer wenn wieder ein Produkt fertig ist, die gleichen Fragen!

Auch der über ansalia.ch von LiebDings angebotene "Preiskalkulations-Workshop" brachte mich persönlich nicht wirklich weiter... denn wie man einen Preis berechnen kann/muss weiss ich eigentlich. (bin ja wie gesagt nicht ganz neu im Geschäft....) Trotzdem war er gut! Danke Franziska und allen Beteiligten!

Meine Persönlichen Fazits aus diesem Workshop sind:

  • Das ich eine von den Produzenten bin, die den Effektiven Einkaufspreis meiner Produkte weiss und somit auch meine Marge. (Ich weiss also genau von jedem Produkt wie viel ich für die Produktion, Werbung Verkaufsgebühren zur Verfügung habe).
  • Das einige Personen, die wissen wie viel Arbeit hinter meinen Produkten steht, mehr Bezahlen würden! (was aber nicht der Grossteil meiner Kundschaft entspricht!)
  • Das die Preiskalkulation eines Geschäftes, für meine Produkte nicht geeignet/ machbar ist!
  • Das Produkte nach dem aussehen beurteilt werden: "es sieht halt aus wie...",  und somit auch unterpreis bewertet werden. (So müsste ich einen Loop mit Baby Alpaka für 20.- -25.- Fr verkaufen weil die Farben und die Wolle nach Myboshi aussehen... da hätte ich nicht mal die Wolle bezahlt!)
  • Das ich aber auch keine bin, die Produktepreise mit anderen Anbietern vergleicht weil ich nicht weiss was ich verlangen soll. (kann ich auch nicht, da es keine vergleichbaren Produkte gibt)

Noch habe ich keine befriedigende Lösung für meine Preiskalkulation gefunden!

Und doch weiss ich, das dies das wichtigste Thema ist oder währe!

Denn die Preise (insbesondere auch die Preise auf ansalia.ch) sind ein Thema, die immer und immer wieder bei Gesprächen hervorkommen, sei es bei: Kaffee mit Tiefgang, persönlichen Diskussionen mit anderen Produzenten/Verkäufern, an Koffermärkten, an Märkten oder ganz einfach in der Familie.

Ich höre immer wieder (gerade aus den Reihen von ansalia.ch): "seid mutiger mit euren Preisen!" so wie Preise und Qualität einiger Produkte auf der Seite von ansalia.ch immer ein Thema sind!

So stellte ich mir doch schon manchmal die Frage:

  • Hat ein eher niedriges Preisniveau auf einer Online Verkaufsseite, Einfluss auf die Kundschaft und deren Besuchs-,  Kauf-, oder generell auf ihr Verhalten?
  • Hat es eventuell sogar auf Neue Produzenten, deren Preise und Produkte Einfluss?


Ich möchte hier von euch nicht unbedingt eine/eure Preiskalkulation wissen! (haben wir nämlich schon mal diskutiert)

Ich möchte, das jeder seine eigenen Preise und die eigene Kalkulation hinterfragt!

Es geht darum; herauszufinden, ob wir Produzenten die verschiedenen Gebühren, die bei einem Internet Verkauf/ Werbung anfallen auch einrechnen? ( z.B. die 10% Verkaufsabgabe fallen bei einem Markt nicht an.) Ist uns das Bewusst?

Mir geht es insbesondere darum; allen Produzenten bewusst zu machen was für Gebühren bis zu einem Verkauf anfallen und in unseren Preisen enthalten sein sollten!

Auch wird immer wieder erwähn: "Mache das nur als Hobby"! gerechtfertigt das einen so niedrigen Preis einzusetzen, bei dem man schlussendlich bei einem Verkauf garantiert drauflegen muss?

So würde ich euch gerne einige Fragen stellen die euch Anregen sollen, eure Preise genauer anzuschauen!

Habe hier einige Fragen zusammengestellt, die ich mir auch gestellt habe:

  • Was lasse ich in meine Preiskalkulation einfliessen?
  • Wie rechne ich die Einstell- und Abschlussgebühr mit ein? (rechnet ihr die überhaupt?)
  • Rechne ich eventuelle Logen/ Newsletter-Platz und Top Funktion's Gebühren ein?
  • Setze ich mir eine Maximale Laufzeit pro Produkt fest? (die Einstellgebühr erneuert sich alle 90 Tage. So erhöht sich die Einstellgebühr für nicht verkaufte Produkte, nach einem Jahr auf das 4 fache! z.B. bei Produkten über 50.- sind es auf einmal nicht nur -.50 sondern 2.-!) haben wir das eingerechnet?
  • Verlange ich den gleichen Preise, wenn ich meine Produkte an einem anderen Ort als ansalia.ch verkaufe?
  • Beeinflusst die Einstellgebühren Abstufung bei ansalia.ch meinen Preis? (gibt es dadurch so viele eher Tiefpreisige Produkte auf dieser Seite?)
  • Beeinflusst den 150% en Preisaufschlag  bei der Einstellgebühr für Produkten über 50.-  meinen Preis den ich für meine Produkte auf ansalia.ch verlange? (hindert  es euch teurere Produkte auf ansalia.ch anzubieten? schaut ihr das euer Produkt diese Grenze nicht überschreitet?)


Seid ehrlich und stellt euch diese Fragen! Habt ihr euch diese Fragen schon gestellt? Habt ihr an all diese Punkte bei euren Preisen gedacht? 

Ja?      Nein!


Hier mein persönliches Fazit:

Nein!

Ich gebe hier offen zu: mir, sind viele dieser Punkte nicht richtig bewusst gewesen, als ich in der Euphorie endlich eine in meinen Augen geeignete Seite fand und meinen Internet Shop eröffnete!

Meine Erkenntnis:

Bei mir (100% Hausfrau und Mutter) gibt es kein Lohnkonto! Es kommt nicht automatisch jeden Monat einen Lohn drauf! Geld gibt's erst wenn etwas Verkauft wurde! Bis anhin wusste ich das ich die nächsten Standgebühren am Markt bezahlen muss, sonst aber keine Auslagen anfallen! Also nach einem Markt das Eingenommene  weitgehend wieder in Material investiert werden konnte! um natürlich weiter zu produzieren! 

Mit meinem Shop auf ansalia.ch ist das nun alles anders!

Alle 3 Monate kommt nun eine Rechnung von ansalia.ch, habe auch mal einen Logenplatz ausprobiert und einen Newsletter Eintrag "Bekommen" der natürlich bezahlt wurde.... was hat es mir gebracht? einige wenige Klicks auf meinen Produkten! Verkauft habe ich nach solcher Gebührenpflichtiger Werbung nichts! an meinen Produkten liegt es glaube ich nicht! Denn ich habe an meinen Weihnachtsmärkten und an den 2 Tagen an denen ich an die Messe durfte einige Loop verkauft, so das ich nun seit Weihnachten jeden Tag am arbeiten bin, damit ich am nächsten Koffermarkt auch noch eine Auswahl anbieten kann.....

Nun nach einem Jahr Ansalia-Shop stellt sich bei mir, eine wesentliche Frage. Wie lange kann und will ich meinen Shop weiterbetreiben wenn ich weiterhin Gebühren bezahlen muss und doch nur 7 verkaufte Produkte mit einem geringen Umsatz habe? (die meisten meiner Verkauften Produkte sind an meinen 6 Märkten verkauft worden. Da diese auch auf ansalia.ch eigestellt waren, sind sie nun unter verkauft aufgeführt.) Hier ist vielleicht noch zu erwähnen, dass ich normal an einem Markt mit 4x1m Standfläche unterwegs bin! So sind also die hier angebotenen Produkte nur ein geringer Teil meines effektiven Marktsortiments.

Soll/muss ich meine Preise anpassen (wie von so vielen  'Fachleuten' gefordert) ja? nein! Wenn ich meine Preise teils nur gering oder um die 10% Abschlussgebühr anpasse um am Ende noch was übrig zu haben damit ich neues Material kaufen kann, bin ich meist über den 50.- und bezahle somit 150% mehr Einstellgebühren!

Es ist mir bewusst!: von nichts kommt nichts! und doch muss ich sagen die Werbung für einmalige Produkte, gearbeitet aus echter zeitaufwändiger Handarbeit, befriedigt mich nicht!

Vielleicht liegt es daran das in der Menge der tausenden von "Schnellpoduzier" Artikeln oder wiederzuverkaufendem Material, die sicherlich auch ihre Daseinsberechtigung haben! (auch ich produziere ab und zu solch Schnellproduziertes) Produkte aus echter Handarbeit schlichtweg untergehen! da bei solchen Produkten einfach nicht so schnell produziert werden kann...

Echte Handarbeit braucht Zeit!

Ich denke nicht das solch Handarbeit noch viele machen können! (insbesondere Erwerbstätige nicht) Ich könnte dies auch nicht, währe ich nicht Vollzeit Hausfrau!

Und doch dürfen diese zeitintensiven Handarbeiten nicht aussterben!

Hier eine kleine zahlen Zusammenstellung, meiner Produkte die im Shop zu finden sind: für alle in meinem Shop angebotenen und verkauften Produkte, habe ich über 2 Jahre fast Täglich oft 7 Tage die Woche und meist weit über 10h am Tag gearbeitet. Für einem Loop arbeite ich nicht weniger als 12 meist 16-18h. Dies natürlich nebst meinen Grossen Gärten im Sommer so wie Haushalt und Familie. Ich mache es sehr gerne und habe Freude daran so etwas einmaliges Herstellen zu können! Meine Preise wurden bis anhin so berechnet, dass sich fast jeder so einen "alte Handarbeit neu entdeckt" Loop leisten konnte!

Ich hoffe für alle die ein zeitaufwendiges Hobby betreiben, das es irgend wann eine eigene Kategorie oder Button "Echte Handarbeit" oder "alte Handarbeit" für Produkte die nicht 'jedermann' herstellen kann und somit wirklich einmalig sind auf ansalia.ch gibt! ganz nach den im Werbeslogan von ansalia.ch erhaltenen Wörtern: einmalig handgemacht!

In einem anderen Blog machte ich einen Aufruf das sich die einmalig auf Ansalia verkaufenden Produzenten melden sollen, anscheinend bin ich, bis auf ganz, ganz wenige andere Produzenten, ein solch einmaliges "Unikat" das alle Anforderungen erfüllen würde! So das diese Idee wieder verworfen wird!

Die Diskussion ist eröffnet! 

Gerne auch per Interner Post! (wer nicht öffentlich schreiben will)

es grüsst euch, mit allen Handarbeit's grüssen Bea von beasallerlei


Das Bild mit dem Rechnenden Kerl habe ich im Internet gefunden!

Kommentare
beasallerlei23. 1. 2015
15:06
beasallerlei

Sorry! mein letzter Komentar hat sich im Blog geirrt! gehört natürlich zum Blog : Einmalig ansalia.ch!

beasallerlei23. 1. 2015
14:56
beasallerlei

Liebes Kreativzimmer vielleicht gehen meine Anforderungen zu weit?! aber sie sind nicht in Stein gemeisselt!!!! Wie währe es wenn der jeweilige Produzent seine Produkte bezeichnen könnte, die er im Internet nur auf ansalia.ch verkauft? und im Gegenzug kann oder soll ansalia Werbung mit diesen Produkten machen.....

Kreativzimmer23. 1. 2015
11:59
Kreativzimmer

Danke für deine Gedanken, die einen kenne ich sehr gut, andere werden mir die nächsten Tagen noch etwas herum schwirren. Alles rechne ich nicht in die Kalkulation ein. Mein Hauptprodukt, hier wie auch an den Koffermärkte, hatten immer den selben Preis, denn die Gebühren hier, oder eben am KM die Standgebühren sollten mit dem Verkaufspreis gedeckt sein. Hier kann ich es abschätzen, an einem Markt, habe ich Feste kosten und weiss erst am Abend, wie der Verkauf war. Meine Zusammenstellung von 2014 gab, das die KM mit niedrigen Standgebühren, mir der Verkauf viel besser lief und bei hohen Standgebüren die Verkaufszahlen tief lagen. Wieso das so ist, weiss ich nicht. Nun geht es bei mir in die Selbständigkeit und da kommen noch ganz andere Ausgaben dazu, und ich muss da so vieles anders Rechnen, und doch bleibt das eine Produkt im Preis gleich.

Nur angemeldete Anwender können einen Kommentar schreiben.