Teil 2: das Endprodukt und die Schablonen

13. 5. 2018 Blogs von Kehrwand

Teil 2: das Endprodukt und die Schablonen

Die Sommerkarten 2018

Seit dem letzten Eintrag sind mehr als einen Monat vergangen. Lange habe ich die Fotos von der Aare angesehen welche ich im letzten Blogeintrag vorgestellt hatte. Ich benötigte dieses Mal viel Zeit bis eine Idee dazu entstanden ist. Eigentlich eine erstaunlich lange Zeit.

Meine Überlegungen kreisten immer um Kissen. Blaue Kissen mit grossen Drucken von Schilf, Steinen, Wasser usw.

Ich wollte aber noch Produkte entwerfen die ich am Markt verkaufen kann. Also müssen die Preise tiefer liegen als bei einem Kissen. Ausserdem benötigen Kissen an einem Markt zu viel Platz im Koffer oder schlussendlich vielleicht in der Tragetasche.

Wenn ich im Atelier stand sah ich immer den Kartenständer der umbedingt aufgefrischt werden sollte.

Es werden kleine Schablonen sein

Beim drucken auf Papier benötige ich ein Siebdruckgewebe mit engen Maschen. Weil das Foto sehr feine Linien hat muss es deshalb ein Gewebe um die 64T sein. Dies nehme ich immer wenn es ein sehr feines Bild ist. Wie hier die Baumreihe. Wenn ich ein grobmaschiges Gewebe auf den Rahmen spannen würde, wären die feinen Äste beim Druck nicht sichtbar.

Das Schwarz/Weiss Bild für die Schablonen muss immer in der Grösse kopiert werden, wie es dann gedruckt wird. Jede andere Grösse wäre wieder eine andere Schablone.

Alles Schwarze ist später die Farbe auf dem Papier.

Ich spanne das Gewebe 64 T auf den holzigen Bilderrahmen und bestreiche den Rahmen im abgedunkelten Raum mit der Siebdruckemulsion. 2 Stunden trocknen lassen und dann belichten. (Foto unten)

Um Karten ansehnlich zu präsentieren ist es meiner Meinung nach, immer schöner eine Kollektion zu haben. Für die Wiedererkennung von den Kehrwand-Karten, wählte ich die Kartengrösse wie bisher. 10x10cm und 16x16cm. Immer mit dem Einlageblatt dazu.

Die Schablonen waren an einem halben Tag fertig erstellt. Die Farbe blau für den Sommer war bestimmt. Es fehlte die Papierwahl.

Papier mit einer interessanten Struktur oder ein Papier mit einem Muster? Wenn ein Muster - dann aber mit einem hauch Kehrwand.

Mit einem Pinsel von 6 cm Breite bemalte ich ein Aquarellpapier. Dieses wurde mehrmals farbig kopiert und zugeschnitten.

Erst jetzt sah ich in meinen Vorstellungen die fertigen Karten. Hier ein Schiff, da eine Koralle und vielleicht hier das Steinmuster mit den Enten... Während des Druckens entwickeln sich immer mehr Ideen. Das kombinieren der Schablonen und das Mischen mit den Farben geben soooo viele Möglichkeiten.

Bei Interessen an den fertigen Karten, könnt Ihr euch gerne melden. Shop .

Oder möchtet Ihr einen Siebdruckkurs besuchen?

5. und 6. Juni 18 von 18.30-21.30 Mit Voranmeldung

Ich wünsche Euch viele sonnige Tage

Andrea Kehrwand

Kommentare
Kehrwand17. 5. 2018
13:35
Kehrwand

Vielen Dank für`s Kompliment :-)

m.nidesign17. 5. 2018
10:47
m.nidesign

sehr schön!

Nur angemeldete Anwender können einen Kommentar schreiben.